Beitrag Drucken

„KiNi“ geht an den Start!

Eine Beratungsinitiative im Auftrag des Landes Niedersachsens zur Verbesserung der Kälberhaltung in niedersächsischen Betrieben geht nach langer Planung an den Start. Da Themen wie Tierschutz und Tierwohl immer mehr in den Fokus politischer und gesellschaftlicher Diskussionen rücken, haben sich verschiedene Organisationen und Verbände der Rinderbranche zusammengeschlossen, um Betrieben, die ihre Aufzuchtergebnisse verbessern wollen, zu unterstützen.

Kälberinitiative Niedersachsen
Kälberinitiative Niedersachsen Quelle: Landesvereinigung für Milchwirtschaft Niedersachsen e.V.

Die Initiative entwickelte sich aus einem Expertennetzwerk landwirtschaftlicher Verbände und Organisationen Niedersachsens, welches sich 2019 erstmals traf und sich seitdem regelmäßig austauscht und die Beratungsinitiative entwickelt hat. Im Netzwerk beteiligt sind Mitarbeiter*innen der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen, der Niedersächsischen Tierseuchenkasse, des Niedersächsischen Landvolks, der VIT Verden, des Landeskontrollverbands Niedersachsen und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Darüber hinaus hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen zwei Branchengespräche Rind zu dem Themenkomplex Kälberhaltung durchgeführt, bei denen zusätzlich die Rinderzucht- und ‑vermarktungsorganisationen Niedersachsens sowie Kälberhändler teilgenommen haben, um auch deren Belange zu berücksichtigen. Gefördert wird das Vorhaben durch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, das die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mit der administrativen und fachlichen Koordination betreut hat.

Durch die Förderung des Landes Niedersachsen ist die Teilnahme für die Dauer der Projektlaufzeit kostenfrei!

Übergeordnete Ziele der Beratungsinitiative „Kälberinitiative Niedersachsen“ sind aus tierschutzfachlicher Sicht Verbesserungen in den Bereichen Geburts-, Fütterungs-, Haltungs- und Gesundheitsmanagement zu erreichen, um die Totgeburten-, Erkrankungs- und Mortalitätsraten bei Kälbern zu reduzieren. Aus ökonomischer Sicht werden eine Verbesserung der Kälberqualität (Gewicht und Entwicklungszustand), die Erhaltung des Leistungsvermögens (tägliche Zunahmen) sowie die Erhöhung des monetären Wertes durch eine Verbesserung des Gesundheits- und Entwicklungszustands angestrebt.

Kalb liegt im Großraumiglu
Kalb liegt im Großraumiglu Quelle: Friederike Schreinecke

Die Kälberinitiative Niedersachsen richtet sich an Rinderhalter (Milchvieh-, Mutterkuhhalter, Fresseraufzüchter, etc.) und ihre Mitarbeiter, die ihre Kälberhaltung und -aufzucht optimieren wollen.

Wissen über beispielsweise aktuelle Entwicklungen in der Kälberaufzucht und erfolgreiche Praxisbeispiele sollen z. B. über Fortbildungsveranstaltungen, wie Seminare, Workshops, Arbeitskreise oder niedersachsenweite Exkursionen in die Praxis getragen werden. Im Bedarfsfall sind auch einzelbetriebliche Beratungen durch Beratungskräfte und Tierärzte möglich. Die anfallenden Kosten für die Beratungsinitiative werden über die Förderung abgedeckt.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.kaelberinitiative-niedersachsen.de

close

Verpassen Sie nichts!

Mit unserem Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über neue Inhalte.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.